Videolivestream in der Pressearbeit

3. Februar 2014 in Blog

news aktuell GmbHIn ihrer Umfrage „Recherche 2014“ befragte die dpa-Tochter news aktuell 2.217 Redakteure zu ihren Recherchegewohnheiten im Netz. Für mich besonders interessant ist der deutliche Zuwachs im Bereich Livestreaming. In der 2012er Studie lag das Interesse daran noch unter 5 Prozent. Mittlerweile finden 24 Prozent der Befragten einen solchen Service „wichtig“ oder „sehr wichtig“. Damit liegt Livestreaming vor allen anderen Bewegtbildangeboten, die in der Umfrage zur Auswahl standen.

Diese Zahlen erklären sich möglicherweise durch den Doppelnutzen des Livestreamings in der PR. Es kann, sofern der Inhalt passt, vergleichbar einem Video oder einem Foto, als günstiger Zusatzservice im redaktionellen Angebot genutzt werden. Schnell, mit der Möglichkeit der Interaktion, ist ein Livestream potenziell aber auch ein ausgezeichneter Ersatz für die Pressekonferenzen landauf landab, die immer stärker unter Teilnahmeschwund leiden.

Knappe Zeitbudgets, ausgedünnte Redaktionen und beschränkte Etats machen die virtuelle (Presse-)Konferenz zur gangbaren Alternative. Zugleich mit der Option, sich als Unternehmen auch für ein Publikum zu öffnen, das man bisher nicht erreichen konnte. Ich bin schon gespannt auf die nächsten Zahlen.