Video im Internet: Nichts nur für junge Leute

5. September 2013 in Blog
 Basis: Bis 2009: Deutsche ab 14 Jahren in Deutschland (2009: n=1 806, 2006: n=1 820, 2003: n=1 955, 2000: n=3 514, 1997: n=15 431). Ab 2010: Deutschspr. Bevölkerung ab 14 Jahren (2013: n=1 800, 2012: n=1 800, 2011: n=1 800, 2010: n=1 804). Quelle: ARD-Onlinestudie 1997, ARD/ZDF-Onlinestudien 1998-2013.

Basis: Bis 2009: Deutsche ab 14 Jahren in Deutschland (2009: n=1 806, 2006: n=1 820, 2003: n=1 955, 2000: n=3 514, 1997: n=15 431).
Ab 2010: Deutschspr. Bevölkerung ab 14 Jahren (2013: n=1 800, 2012: n=1 800, 2011: n=1 800, 2010: n=1 804).
Quelle: ARD-Onlinestudie 1997, ARD/ZDF-Onlinestudien 1998-2013.

Die Internetnutzung wächst vor allem in den älteren Nutzergruppen. Das ist ein Ergebnis der aktuellen ARD/ZDF-Onlinestudie.

Bei den Über-70-Jährigen stieg die Internetnutzung von 20,1 Prozent (2012) auf 30,4 Prozent in diesem Jahr.

Die Videonutzung über das Internet hat über alle Altersgruppen weiter zugenommen. Knapp über ein Drittel der Nutzung findet dabei bei Videoportalen wie YouTube und Vimeo oder Apps wie Vine statt, nicht bei den Angeboten klassischer Medien. Bei der Zielgruppe der 14- bis 29-Jährigen kommt man an YouTube und Co. nicht mehr vorbei: 83 Prozent nutzen diese Portale wöchentlich.

Internetnutzung_Mobil

Basis: Deutsche Onlinenutzer ab 14 Jahren (2009: n=1 212). Ab 2010: Deutschspr. Onlinenutzer ab 14 Jahren (2013: n=1 389, 2012: n=1 366, 2011: n=1 319, 2010: n=1 252).
Quelle: ARD/ZDF-Onlinestudien 2009-2013.

War die mobile Internetnutzung vor drei Jahren noch die Ausnahme, entwickelt sie sich Dank der immer weiteren Verbreitung geeigneter Endgeräte mit pauschalen Datentarifen zu einem Standard.

Für Anbieter eigener Inhalte im Netz folgt daraus.

  • Es gibt keine weißen Flecken mehr bei den Internetnutzern.
  • Videoangebote gewinnen weiter an Bedeutung.
  • Die mobile Nutzbarkeit des Angebots ist eine Standardanforderung.