Die Qual mit dem Wahlspot

8. Mai 2014 in Blog

Ich habe hier schon mal etwas zu den Wahlspots der Grünen in Weingarten geschrieben. Heute hat mir das Web diesen dicken Fisch ins Netz getrieben.  Ich bin ein großer Freund der direkten Bürgeransprache. Wichtig sind dabei immer Augenhöhe und Identifikation. Ich als Bürger oder Wähler möchte mich verstanden wissen und setze mich in Beziehung zum Gezeigten. Schwierig wird es, wenn Bild und Botschaft auseinanderklaffen. Ein sehr gutes Beispiel dafür liefert der Spot der CDU Ahaus. Ich will mich nicht lange damit beschäftigen, wie skurril der Spot ist. Hauptproblem ist, dass er sein Thema komplett verfehlt.

Die Kuh ist kein Tier, das man mit besonderen Eigenschaften in Verbindung bringt, die sich auf eine Partei übertragen ließen. Schläue, Stärke, gemeinschaftssinn. Deswegen taucht die auch in Fabeln selten auf. Füchse sind schlau. Bären und Löwen stark. Kühe werden gemolken und/oder geschlachtet. Die Kandidaten, ihre Aussagen und Programme tauchen gar nicht auf. Das Ganze hat die Anmutung eines Kinospots für die Pizzabude um die Ecke. Kandidaten, Profil und Aussage: Fehlanzeige. Schön ist das Schlussbild: Mit vereinten Kräften müssen die Bürger die Kuh (=CDU) in den Stall schieben.