Bewegtbild im Mittelstand

19. Juni 2014 in Blog

Durch Zufall bin ich auf diesen Unternehmens- oder Imagefilm der Volksbank Wipperfürth-Lindlar gestoßen.

Bewegtbild im Mittelstand hat großes Potenzial. Immer wieder sieht man allerdings, wie schwer sich Unternehmen damit tun. Und dieses Beispiel bestätigt die Erfahrung. Im Prinzip ist der Ansatz, mit Bildern von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zu arbeiten, genau der richtige. Die Kunden oder potenziellen Kunden sollen die Gesichter wiedererkennen, die sie aus der Bank kennen. Für ein regional verwurzeltes Unternehmen unerlässlich. Das Motto des Films heißt folgerichtig: „Menschen im Mittelpunkt“.

Was völlig fehlt, und da ist dieses Beispiel kein Einzelfall, ist konkrete Information und Nutzwert. Die professionellen Bilder zeigen schöne Menschen, die hin und wieder etwas sagen. Allerdings geht es nicht über Worthülsen aus der Unternehmensbroschüre hinaus. Konkrete Fragen, z.B. nach Eigenheimfinanzierung, Unternehmenskredite, Anschubfinanzierung für Gründer, etc. werden nicht beantwortet. Dabei sind es genau die Fragen, mit denen Kunden zur Bank kämen. Und genau hier, im Video, könnte man beweisen, dass die Mitarbeiter der Bank, allesamt Experten, diese Fragen kompetent beantworten können. So gesehen hat man die Chance, dem Zuschauer neben schönen Bildern auch einen Informationswert zu liefern, nicht genutzt.

 

Ich vermute das liegt daran, dass viele Auftraggeber im Prinzip nicht verstehen, mit welcher Erwartung Zuschauer im Netz an ein Video herangehen. Entsprechend unpassend ist die Ansprechhaltung, die mehr die Selbstwahrnehmung beschreibt, als Nutzen stiften will. Das Ergebnis ist meist wenig mehr als ein Werbefilm im Vorprogramm des Kinos um die Ecke.